dermaviduals® DMS
  MenuMenü Publikationen >> Inhaltsstoffe Impressum Sitemap English
 

Calcium und Magnesium – die steinigen Elemente

 

Nach Natrium (Na) und Kalium (K) sind Calcium (Ca) und Magnesium (Mg) die häufigsten (metallischen) Elemente in unserem körperlichen Stoffwechsel.

 

Draußen begegnen uns Calcium und Magnesium in den nördlichen Kalkalpen, der Zugspitze etwa, und in den Dolomiten. Die Gebirge sind die zu Stein gewordenen Beweise dafür, dass Calcium und Magnesium bereits vor Jahrmillionen Teil des Lebens in den Urmeeren waren.

Grüße aus der Urzeit

In Zeiten des Klimawandels wird ständig nach Lösungen gesucht, das aus Verbrennungsprozessen stammende Kohlendioxid zu binden und unschädlich zu lagern. Die Natur macht es uns in Form der kohlensauren Salze (Carbonate) der Leichtmetalle Calcium und Magnesium vor. Sie wurden einstmals für die Skelette und Außenschilde von Korallen, Muscheln und vielen anderen Urorganismen genutzt und stammen aus den Ablagerungen ausgetrockneter Urmeere.
Calciumcarbonat alias CaCO3 kommt als Kalkstein, Marmor oder Kreide vor. Es entsteht auch aus gebranntem Kalk (Calciumoxid), wenn dieser zu Mörtel verarbeitet wird und in Neubauten durch Aufnahme von Kohlendioxid aus der Luft abbindet. Calciumcarbonat ist ein beliebter Füllstoff für die Produktion von Papier und Kartonagen. Als Lebensmittelzusatzstoff E 170 dient es als weißes Pulver der Farbgebung und der Neutralisation von Säuren in Lebensmitteln. Aus gleichem Grund wird es zur Herstellung von Magensäure bindenden Antacida verwendet. Rügener (Heil-)Kreide und Schleifkörper in Zahncremes bestehen ebenfalls aus Calciumcarbonat.
Magnesiumcarbonat (MgCO3, E 504), wird analog zur pH-Einstellung von Lebensmitteln, in Antacida sowie als Tabletten-Hilfsstoff und Trennmittel eingesetzt. Als Magnesia verbessert es im Geräte- und Klettersport die manuelle Griffigkeit und bindet den Schweiß. Die Mischverbindung CaMg(CO3)2 ist der Grundstoff der "bleichen Berge" (Dolomiten).

Dreizinnen (Dolomiten) über dem Misurinasee

Reaktive Elemente

Elementare Vorkommen von Calcium und Magnesium gibt es aufgrund der Reaktionsfähigkeit der silberweißen Leichtmetalle gegenüber Wasser und Sauerstoff in der Natur nicht. In den Anfängen der Fotographie diente Magnesium in der Mischung mit sauerstoffabgebenden Verbindungen als Blitzlichtpulver. Heute wird es aufgrund seines geringen Gewichtes in kompakter, stabiler Form zur Herstellung der Kurbelgehäuse von Motoren verwendet.

Fettsäuresalze

Calcium und Magnesium kommen praktisch nur in salzartigen Verbindungen vor. Zu ihnen gehören neben den Carbonaten auch die Fettsäuresalze ("Kalkseifen"), die früher eine Begleiterscheinung bei der Verwendung von Alkaliseifen (z. B. Stückseifen wie Kernseife) in Verbindung mit hartem Wasser darstellten. Denn sie setzten sich als unschöner Belag am Beckenrand ab.
Die Härtebildner des Wassers bestehen entweder aus den wasserlöslichen Hydrogencarbonaten (temporäre Härte) oder Sulfaten (permanente Härte) von Calcium und Magnesium. Die Bezeichnung "temporär" resultiert aus dem Verhalten der Hydrogencarbonate. Sie fallen beim Erhitzen von Wasser unter Abgabe von Kohlendioxid als unlösliche Carbonate aus und bilden den Kesselstein. Calciumsulfat (Gips) bleibt dagegen in Lösung.
Die langkettigen Säuren der Hautbarriere bilden in ähnlicher Weise Fettsäuresalze mit hartem Wasser – insbesondere wenn die Barriere gestört ist. Bei trockener und atopischer Haut ist daher eine Entfernung der Härtebildner aus dem Wasser sinnvoll, um die weitere Schädigung der Hautbarriere zu unterbinden. Hilfsweise kann die Enthärtung wie beschrieben durch geringe Mengen von Kernseife erreicht werden.
Andererseits stabilisieren insbesondere Fettsäuresalze des Magnesiums W/O-Emulsionen von Hautpflegecremes. In Make-up-Produkten fungieren sie ebenfalls als Hilfsstoffe.

Magnesiumsilikate

In diesem Zusammenhang ist der weiche Speckstein zu nennen, der sich in der Tat wie fetter Speck anfühlt und pulverisiert als Talkum in den Handel kommt. Talkum ist im Gegensatz zu den Fettsäuresalzen ein rein anorganisches Material – ein Magnesiumsilikat mit der Formel Mg3[Si4O10](OH)2. Die Verwandtschaft mit ähnlich zusammengesetzten Asbestmineralien, die mitunter als Begleitstoffe im Talkum vorkommen können, hat dazu geführt, dass Puder häufig als talkumfrei ausgelobt wurden. Allgemein wird der Umgang mit lungengängigen, biologisch nicht abbaubaren Silikat-Stäuben, insbesondere deren faserigen Modifikationen, als ein Risiko gesehen.

Harte Knochen

Wie stabil und langlebig auch Calciumverbindungen sein können, zeigen unsere aus Hydroxylapatit bestehenden Knochen und der Zahnschmelz. Sie werden aus einem speziell zusammengesetzten Calciumphosphat gebildet. Die chemische Formel lautet Ca5(PO4)3OH. Calciumphosphate sind wie die Carbonate in Zahnpasten enthalten. Im wahrsten Sinne "harte Brocken" sind Nierensteine, die unter anderem Calcium- und Magnesiumphosphate enthalten können.
Apropos Gips (Calciumsulfat): Das natürlich vorkommende und bei der Rauchgasentschwefelung anfallende Material ist ein idealer Rohstoff für kosmetische Gesichtsmasken. Dabei werden im ersten Schritt die Wirkstoffe pur oder in Form von Gelen oder Cremes aufgetragen und dann mit einem frisch angerührten, wässrigen Brei des Minerals abgedeckt. Durch Aufnahme von Wasser bildet sich Calciumsulfat-Hydrat, das in kurzer Zeit erhärtet. Die entstandene okklusive, penetrationsverstärkende Abdeckung kann am Ende praktisch in einem Stück abgezogen werden.
Allerdings ist darauf zu achten, dass das Material möglichst keinen direkten Kontakt mit der Haut hat, um die oben beschriebene Reaktion mit den Fettsäuren der Hautbarriere zu vermeiden.

Nahrungsergänzungsmittel

Das vom Körper benötigte Calcium und Magnesium werden durch Trinkwasser, Mineralwässer, pflanzliche und tierische Nahrung aufgenommen. Mangelzustände sind daher selten. Beide Metalle üben im Körper vielfältige Funktionen aus, die unter anderem das Nerven- und Immunsystem sowie die Muskelzellen betreffen. Daher kann es für Sportler sinnvoll sein, Magnesiumsalze wie z. B. Magnesiumcitrat aufzunehmen, um Muskelkrämpfen vorzubeugen.
Darüber hinaus ist es kein Geheimnis, dass von Magnesiumsalzen ein gewisser sedierender Effekt, beispielsweise bei nervösen Störungen, ausgeht. Calcium spielt z. B. bei der Blutgerinnung und im Vitamin D-Haushalt eine Rolle.

Dr. Hans Lautenschläger

 


Nutzen Sie zum Lesen unserer Seiten auch die Reader-Ansicht für mobile Endgeräte.
Für Fragen stehen wir über koko@dermaviduals.de gern zur Verfügung.
Dies gilt auch für Druck- und sachliche Fehler.
© Copyright Kosmetik Konzept KOKO GmbH & Co. KG, Leichlingen, www.dermaviduals.de
Revision: 18.03.2022
 
  pdf
Download
 

veröffentlicht in
Beauty Forum medical
2022 (1), 26-27

 
Inhaltsstoffe - weitere Literatur
Regional und nachhaltig – Hanf, Nachtkerze, Ringelblume & Co.
Calcium und Magnesium – die steinigen Elemente
Phosphor – geballte Energie
Silicium – in Ketten gelegt
Schwefel für die schöne Haut
Wasser ist nicht nur nass
Stickstoff – eine treibende Kraft
Portrait Sauerstoff – ein Element der Sonderklasse
Sauerstoff – viel mehr als heiße Luft
Warmes Wässerchen – Überblick Thermalwasser
Klein aber gemein – Kunststoffe und Mikroplastik in der Kosmetik
Sauer macht lustig – pH-Wert von Haut und Kosmetika
CO2 – Nicht nur ein Treibhausgas
Komplexbildner & Co - ambivalente Ingredienzien in der Kosmetik
Aluminium-Update
Ressourcen der Natur - Pflanzliche Öle im Rahmen der Hautpflege
Versteckte Schadstoffe in Kosmetika
Endokrine Disruptoren - Schaden fürs Hormonsystem
Glykole in Hautpflegemitteln und Dermatika
Keimfrei verpackt - Produkte & Methoden
Triclosan - teils verboten, weit verbreitet
Aluminium - ein viel diskutiertes Element1
Wachse - eine unverzichtbare Stoffklasse
Übersicht: Freisetzung und Bioverfügbarkeit
Huckepack - Übersicht Trägersysteme
Ohne Träger wenig Wirkung - was können Trägerkörper in Kosmetikprodukten?
Silizium - Global Player der Kosmetik
Emotionsauslöser - Streifzug durch die Welt der Duftstoffe
Mini-Kuppler - Von der Seife zum Hightech-Emulgator
Säuren und Basen von A bis Z
Wie Sand am Meer - Silizium und seine Verbindungen
Riechprobe? Aldehyde und Ketone
Vielfältig im Einsatz - Alkohole in Hautpflegemitteln
Echt gallig! - Reinen Alkohol einschenken
Vergällungsmittel in Kosmetika - Gesundheit ist zweitrangig
(Poly)Saccharide in Kosmetika - Von A wie Alginat bis Z wie Zuckertensid
Polyethylenglykole & Co - Von Wirkungen und Nebenwirkungen
Pflanzenöle
Fette und Öle - Kohlenwasserstoffe in Kosmetika
Haltbarkeit von Kosmetika - Was macht Kosmetika empfindlich?
Pflanzliche Öle und Extrakte - Essentielle Komponenten
Vielseitig - Neue Öle und Extrakte
Naturwirkstoffe unter der Lupe: Quo vadis?
Wasser ist nicht gleich Wasser - Wasserqualitäten
Konservierungsstoffe
Lipophil - Öle und Fette in der Kosmetik
Mindesthaltbarkeit und Konservierung
Emulgatoren - "Wir machen Mischen möglich!"
Inhaltsstoffe - objektive Infos erwünscht
Konservierungsstoffe - Keime & Co fest im Griff
Hilfsstoffe in Kosmetika
Fettstoffe - Die Basis der Hautpflege
Pflegende Wirkstoffe - Vitamine, Öle & Co
Pflegende Wirkstoffe - Die Haut glätten und rundum schützen
INCI - Die Deklaration gibt Auskunft
Frei von Konservierungsmitteln 
Emulsionen - Mikroemulsionen - Nanoemulsionen
Emulgatoren - Alternativen gesucht 
Ceramide - Lipide mit vielfältigen Aufgaben