Publikationen >> Inhaltsstoffe Impressum Sitemap English
 
Willkommen
Aktuelles
Präparate
Publikationen
Antiaging
Basiscremes
Hautanalyse
Hautschutz
Inhaltsstoffe
Kosmetikinstitute
Präparate
Problemhaut
Spezielle Wirkstoffe
Patente
Bücher
Haut-Fragen
Korneotherapie
Mediathek
Hautanalyse
Messen & Seminare
KOKO - das Unternehmen
Stellenangebote
 
Suche - Search
  Frei von Konservierungsmitteln 
 

 

 

Die mikrobiologische Stabilität eines Kosmetikums ist Voraussetzung für seine Verkaufsfähigkeit.
Durch Zusatz eines oder mehrerer in der Liste der zugelassenen Konservierungsmittel der Kosmetikverordnung (KVO) kann die mikrobiologische Stabilität erreicht werden. Nachteil: die dort gelisteten Stoffe können fast ausnahmslos unter bestimmten Rahmenbedingungen Sensibilisierungen (Allergien) auslösen.
Seriöse Alternativen sind im Sinne des Verbraucherschutzes: Sterilabfüllung, Wasserfreiheit (z. B. Oleogele, Öle), hypertone Wasserphasen (hoher osmotischer Druck durch hohe Stoffkonzentrationen in der wässrigen Phase) oder der Zusatz von Hydroxylgruppen-haltigen Stoffen. Alle diese Verfahren sind literaturbekannt, aber hinsichtlich der Produktionskosten wesentlich teurer als der Zusatz von Konservierungsmitteln der KVO-Liste und werden daher von den meisten Kosmetik-Herstellern mit Ausnahme der letzten Variante nur selten genutzt.
Zu den Hydroxylgruppen-haltigen Stoffen gehören z. B.: Ethanol (Alkohol), Propylenglykol, Glycerin, Pentandiol, Sorbitol und alle Monosaccharide. Mit Ausnahme von Ethanol erhöhen alle genannten Stoffe die Hautfeuchte, sie sind also multifunktionell. Daher trifft für sie auch die Definition der Konservierungsmittel gemäß § 3a, Absatz (1) der KVO nicht zu. Kosmetische Produkte mit diesen Stoffen können daher als "frei von Konservierungsmitteln" bezeichnet werden, abgesehen davon, dass Sensibilisierungen im Gegensatz zu Stoffen der KVO-Liste so gut wie ausgeschlossen sind.

Hans Lautenschläger

 
Bitte beachten Sie: Die Publikation stellt den Wissensstand zum Zeitpunkt des Erscheinens der Fachzeitschrift dar.

Bitte teilen Sie uns über koko@dermaviduals.de mit, wenn Sie auf dieser Seite einen Druck- oder sachlichen Fehler gefunden haben.

© Copyright Kosmetik Konzept KOKO GmbH & Co.KG, Leichlingen, www.dermaviduals.de
Revision: 19.10.2007
 
 
Download
 

veröffentlicht in
Kosmetik International
2002 (9), 105

 
Inhaltsstoffe - weitere Literatur
Triclosan - teils verboten, weit verbreitet
Aluminium - ein viel diskutiertes Element1
Wachse - eine unverzichtbare Stoffklasse
Übersicht: Freisetzung und Bioverfügbarkeit
Huckepack - Übersicht Trägersysteme
Ohne Träger wenig Wirkung - was können Trägerkörper in Kosmetikprodukten?
Silizium - Global Player der Kosmetik
Emotionsauslöser - Streifzug durch die Welt der Duftstoffe
Mini-Kuppler - Von der Seife zum Hightech-Emulgator
Säuren und Basen von A bis Z
Wie Sand am Meer - Silizium und seine Verbindungen
Riechprobe? Aldehyde und Ketone
Vielfältig im Einsatz - Alkohole in Hautpflegemitteln
Echt gallig! - Reinen Alkohol einschenken
Vergällungsmittel in Kosmetika - Gesundheit ist zweitrangig
(Poly)Saccharide in Kosmetika - Von A wie Alginat bis Z wie Zuckertensid
Polyethylenglykole & Co - Von Wirkungen und Nebenwirkungen
Pflanzenöle
Fette und Öle - Kohlenwasserstoffe in Kosmetika
Haltbarkeit von Kosmetika - Was macht Kosmetika empfindlich?
Pflanzliche Öle und Extrakte - Essentielle Komponenten
Vielseitig - Neue Öle und Extrakte
Naturwirkstoffe unter der Lupe: Quo vadis?
Wasser ist nicht gleich Wasser - Wasserqualitäten
Konservierungsstoffe
Lipophil - Öle und Fette in der Kosmetik
Mindesthaltbarkeit und Konservierung
Emulgatoren - "Wir machen Mischen möglich!"
Inhaltsstoffe - objektive Infos erwünscht
Konservierungsstoffe - Keime & Co fest im Griff
Hilfsstoffe in Kosmetika
Fettstoffe - Die Basis der Hautpflege
Pflegende Wirkstoffe - Vitamine, Öle & Co
Pflegende Wirkstoffe - Die Haut glätten und rundum schützen
INCI - Die Deklaration gibt Auskunft
Frei von Konservierungsmitteln 
Emulsionen - Mikroemulsionen - Nanoemulsionen
Emulgatoren - Alternativen gesucht 
Ceramide - Lipide mit vielfältigen Aufgaben